Ausbau des Elb-Bahnhofs | News Magdeburg

Zimmer

Aktuelle Nachrichten

Homeoffice bei der Immobilienplanung

Das Homeoffice ist eine praktische Möglichkeit für Büroarbeiter, von zu Hause aus zu arbeiten. Diese Methode hat viele Vorteile, wird von den meisten deutschen Arbeitgebern bislang aber noch weitestgehend ignoriert. Das könnte sich in der Zukunft aber ändern. Macht es deshalb Sinn, bei der Immobilienplanung ein Homeoffice direkt mit einzuplanen?

Homeoffice-Arbeitsplatz. Bildquelle: Halfpoint/shutterstock
Homeoffice-Arbeitsplatz. Bildquelle: Halfpoint/shutterstock

Wie funktioniert Homeoffice?

In der heutigen Zeit ist das Arbeiten von zu Hause technisch gesehen kein Problem mehr. Über das Internet können Informationen via E-Mail problemlos an das Unternehmen versendet werden. Hilfreich sind Softwarelösungen, wie sie der Marktführer Lexware anbietet. Mit diesen können Daten in das Programm eingegeben werden und die Kollegen im Büro können diese direkt abrufen. Während einige Angestellte dauerhaft im Homeoffice arbeiten, wechseln andere nur bei Bedarf in das heimische Büro. Insgesamt wird diese Möglichkeit von Unternehmen in Deutschland bislang aber eher selten genutzt. Studien zufolge arbeiten lediglich knapp über zehn Prozent aller Büroangestellten regelmäßig zu Hause.

Vor- und Nachteile des Homeoffices

Das Homeoffice bietet Büroangestellten viele Vorteile. Zum einen ermöglicht es das Wahrnehmen von Terminen. Während der Abwesenheit setzt die Arbeitszeit aus, kehrt der Arbeiter nach Hause zurück, arbeitet er wie gewohnt weiter. Insgesamt ist so eine freiere Zeiteinteilung möglich, die es vereinfacht, Familie und Beruf miteinander zu verbinden. Zum anderen kommen das Wegfallen des Arbeitsweges und eine höhere Selbstständigkeit hinzu.

Auf der anderen Seite befürchten viele Arbeitnehmer, dass sie durch ein zu häufiges Arbeiten von zu Hause aus von Kollegen und dem Betriebsleben isoliert werden. Viele Arbeitgeber wirken dem entgegen, indem sie die Zahl der monatlich möglichen Homeoffice Tage beschränken. Anderen Berufstätigen fällt es durch das Arbeiten von zu Hause aus schwer, Privat- und Berufsleben voneinander zu trennen.

Wie sieht die Arbeit in der Zukunft aus?

Betrachtet man die Entwicklung in Europa, kann man davon ausgehen, dass sich die Zeiten des Heimarbeitens in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich steigern werden. Ein Vorbild könnten die Niederlande sein, wo Angestellte seit 2015 einen Rechtsanspruch auf einen Tag Homeoffice in der Woche besitzen. Statistiken zeigen, dass die skandinavischen Länder auf Platz eins liegen, wenn es um die Arbeit von zu Hause aus geht. Bis zu 27, 5 Prozent der Angestellten arbeiten dort in einem flexiblen Arbeitsmodell. Experten gehen davon aus, dass solche Modelle, die das Arbeiten in einem Büro mit dem Homeoffice verbinden, in den kommenden Jahren auch in Deutschland vermehrt von Unternehmen eingeführt werden.

Lohnt sich ein Büroraum zu Hause?

Grafik zur Verbreitung von Homeoffice in Deutschland
Grafik zur Verbreitung von Homeoffice in Deutschland

Das Einrichten eines speziellen Büroraumes macht bei der Immobilienplanung durchaus Sinn. Besonders wer schon beim Hausbau/-kauf weiß, dass er künftig regelmäßig von zu Hause aus arbeiten wird, sollte sich ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzen. Denn nicht nur im Büro, auch zu Hause sollte man für die richtige Arbeitsatmosphäre sorgen. Dabei spielt vor allem die Ergonomie eine wichtige Rolle, wie karrierefibel.de zeigt. Homeoffice Nutzer sollten bedenken, dass sie auch zu Hause bis zu acht Stunden am Tag am Arbeitsplatz sitzen werden. Deshalb sind ein guter Stuhl, ein richtig eingestellter Tisch und eine ruhiges Raumklima auch zu Hause unerlässlich für ein effektives Arbeiten.

Fazit

Bislang wird das Homeoffice in Deutschland bei den meisten Unternehmen vernachlässigt. Experten gehen jedoch aus, dass sich dies in den kommenden Jahren ändern wird und mehr und mehr Büroangestellte immer wieder von zu Hause aus arbeiten werden. Deshalb ist es für Angestellte durchaus sinnvoll, einen eigenen Büroraum in den Immobilienüberlegungen der Zukunft mit einzuplanen, um auch zu Hause möglichst effektiv arbeiten zu können.